Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 24.06.2016

Für Bestellungen bei der Dingwerkstatt gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB):


§ 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages

Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen der Dingwerkstatt, vertreten durch die Inhaberin Nina Renth, Tarvisstr. 10, 96049 Bamberg und dem jeweiligen Kunden, im Folgenden auch „Käufer” genannt.

Der Vertragsschluss findet ausschließlich in deutscher Sprache statt.
Es ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar.

Der Vertrag basiert ausschließlich auf den hier folgenden Bedingungen. Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, die Dingwerkstatt hat diesen ausdrücklich zugestimmt.

Sie gelten sowohl gegenüber Verbrauchern, als auch gegenüber Unternehmern. Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die die Bestellung zu Zwecken vornimmt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei der Bestellung in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

Die Dingwerkstatt behält sich das Recht vor, die AGB zu einem späteren Zeitpunkt zu modifizieren.

Gegenstand des jeweiligen Vertrages ist der Warenverkauf durch den Verkäufer an den Kunden.
Der Kunde kann über die Website des Verkäufers eine Bestellung der Ware vornehmen. Dabei kann es sich sowohl um Bausätze (DIY-Kits mit Handarbeitsmaterial und Anleitungen), teilmontierte Produkte, Fertigprodukte (fertig montierte Bauteile) oder Einzelteile handeln.

Die verschiedenen Produkte werden für den Kunden auf der jeweiligen Produktseite von Dingwerkstatt inklusive aller sonstigen zur Bestellung notwendigen Informationen in ausführlicher Weise beschrieben. Der Kunde hat hierbei keinerlei Anspruch auf bestimmtes Material oder Zubehör, auch wenn diese auf dem zu dem Abo-Kit gehörenden Moodboard (Verkaufsbild) dargestellt wurde. Die Moodboards dienen lediglich der Illustration der DEIN DING Kits oder Fertigprodukte und können inhaltlich abweichen. Die auf den Bildern gezeigten Produktinhalte sind daher beispielhaft; der Kunde hat keinen Anspruch auf Lieferung der beispielhaft gezeigten Produkte.

Die Dingwerkstatt weist darauf hin, dass das Aussehen und die Beschaffenheit des Produkts variieren kann, d.h. Material/Zubehör/Produkt kann sich in ein und demselben Kit von Kunde zu Kunde leicht unterscheiden, z.B. in der Farbe oder Ausführung).



§ 2 Abwicklung des Kaufvertrages, Versandkosten

Der Kunde wählt das gewünschte DIY-Kit oder sonstiges Produkt aus. Die für den Vertragsschluss notwendigen Daten gibt der Kunde im Bestellformular an, ebenso die von ihm gewünschte Zahlungsart. Der Kunde versichert, dass sämtliche von ihm im Rahmen der Bestellung getätigten Angaben wie Name, Adresse, E-Mailadresse, Bankverbindung etc. richtig und vollständig sind. Eine Änderung dieser Daten hat der Kunde der Dingwerkstatt unverzüglich mitzuteilen. Bevor die Bestellung abgesendet wird, ist es dem Kunden möglich, die von ihm eingegebenen Daten und die gewählte Zahlungsart zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Durch Anklicken des Buttons „Bestellung zahlungspflichtig abschließen“ sendet der Kunde ein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss ab. Nach Absendung der Bestellung erhält der Kunde eine automatisch generierte Bestellbestätigung, welche seine Daten und seine Bestellung noch einmal zusammenfasst. Außerdem wird der Kunde in dieser E-Mail noch einmal auf auf die hier aufgeführten Geschäftsbedingungen aufmerksam gemacht. Diese Bestellbestätigung stellt noch keine Annahme zum Vertragsschluss dar. Der Käufer wird, wenn der Verkäufer das Angebot annimmt, binnen 5 Tagen eine Versandbestätigung von diesem erhalten. Sollte der Kunde eine solche Erklärung nicht fristgemäß erhalten, ist er an seine Bestellung nicht mehr gebunden.

Die auf der Dingwerkstatt Webseite genannten Preise sind Endpreise und verstehen sich auf Grund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG ohne Umsatzsteuer, welche aus diesem Grund auf nicht ausgewiesen wird. Etwaige Versandkosten werden vor der Bestellung erläutert und im Warenkorb automatisch addiert. Der Endpreis wird im Warenkorb ersichtlich, bevor der Kunde die Bestellung kostenpflichtig und verbindlich abschickt.
Die Dingwerkstatt behält sich das Recht vor, Preisanpassungen vorzunehmen, wenn hierfür sachliche Gründe (z.B. Änderung der Materialpreise beim Hersteller) vorliegen.

1. Auf alle Bausätze werden Verpackungskosten und eine Versandkostenpauschale erhoben. Fällige Kosten für Verpackung und Versand werden im Warenkorb automtisch addiert und sind für den Kunden vor Abschluß des Vertrags deutlich einsehbar. Die Pauschale für Verpackung und Versand richten sich je nach Größe des Kits, das bestellt wird. Ab einem Bestellwert von 80,- Euro ist jede Bestellung innerhalb von Deutschland versandkostenfrei. Bestellungen ins Ausland sind vorerst nicht möglich. Die Versandkostenpauschale für eine Lieferung innerhalb von Deutschland beträgt 3,90 Euro.

2. Der Kunde trägt Versandkosten, die erneut fällig werden, wenn eine Bestellung nicht zugestellt werden konnte und von der Post wieder an die Dingwerkstatt zurück gesendet wird. Diese Regelung gilt in allen Fällen, in der die Dingwerkstatt keine Möglichkeit hatte, die Lieferung korrekt auszuliefern, etwas im Falle einer nicht korrekten eingegebenen Lieferadresse beim Bestellvorgang oder nicht Zustellbarkeit wegen Abwesenheit oder Nichtabholung durch den Kunden innerhalb der Lagerfrist bei der Post.


Beim Kauf eines Bausatzes, Fertigproduktes oder anderen Produktes von der Dingwerkstatt Webseite wird die Zahlung des Kaufpreises sofort fällig. Der Kunde hat die Möglichkeit zwischen verschiedenen Bezahlungsmodalitäten (Paypal/ Lastschrift/ Sofortüberweisung/ Vorkasse) zu wählen.

Der Verkäufer ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, soweit er trotz des vorherigen Abschlusses eines entsprechenden Einkaufsvertrages seinerseits nach 2 Wochen keinen Zahlungseingang für die bestellte Ware vom Käufer erhält. Sollte seitens der Dingwerkstatt ein Zahlungsverzug festgestellt werden, behält sie sich das Recht vor, den Kunden auf die fällige Zahlung erneut hinzuweisen und gegebenenfalls einen Verzugspauschale von 2,5€ zu berechnen.
Die Verantwortlichkeit des Verkäufers für Vorsatz oder Fahrlässigkeit bleibt unberührt. Der Verkäufer wird in diesem Fall den Käufer unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informieren und diesem eine bereits erbrachte Gegenleistung unverzüglich erstatten. Der Verkäufer behält sich für diesen Fall vor, eine preislich und qualitativ gleichwertige Ware anzubieten, mit dem Ziel, einen neuen Vertrag über den Kauf der preislich und qualitativ gleichen Ware abzuschließen.



§ 3 Gewährleistung und Haftung

Die Dingwerkstatt haftet für Schäden im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Für einfache Fahrlässigkeit haftet die Dingwerkstatt nicht. Für Mängel der Waren haftet der Verkäufer grundsätzlich nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen des Kaufrechts (§§ 434 ff. BGB) und – wenn der Kunde Verbraucher ist – des Verbrauchsgüterkaufrechts (§§ 474 ff. BGB), es sei denn, in diesen AGB ist etwas anderes bestimmt.

Die Haftungseinschränkungen gelten nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, beim arglistigen Verschweigen von Mängeln, Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz, im Falle des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.
Auch für den Fall, dass die Dingwerkstatt eine Garantie für die Qualität eines Produktes (etwa Beschaffenheit oder Haltbarkeit) übernommen hat oder Mängel arglistig verschwiegen hat oder für den Fall, dass Schäden nach dem Produkthaftungsgesetz zu ersetzen sind.


Die Gewährleistung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Für Verbraucher gilt im Fall von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren. Ist der Kunde Unternehmer, verjähren die Mängelansprüche abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB nach einem Jahr.
Sofern der Kunde Unternehmer ist, wird für gebrauchte Artikel die Gewährleistung ausgeschlossen. Gegenüber Verbrauchern wird für gebrauchte Artikel die Gewährleistungsfrist der Rechte aus § 437 Nr. 1 und Nr. 3 BGB abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB auf ein Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn verkürzt.



§ 4 Eigentumsvorbehalt, Gefahrübergang und Verzug

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers.

Wenn der Kunde Unternehmer ist, dann geht beim Versendungsverkauf die Gefahr bereits mit Übergabe an das Transportunternehmen auf den Unternehmer über. Bei Verbrauchern liegt der Gefahrübergang erst bei Übergabe der Ware an den Kunden vor.



§ 5 Verzug und Verzugskosten

Der Kunde gerät innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit in Verzug, wenn er in Folge per E-Mail zur Rechnungsbegleichung hingewiesen wurde. Der Verkäufer ist berechtigt, für jede Mahnung pauschale Mahnkosten in Höhe von 2,50 € gegenüber dem Kunden geltend zu machen.



§ 6 Schlussbestimmungen

Auf die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und auf den jeweils geschlossenen Kaufvertrag ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts anwendbar, wenn der Kunde kein Verbraucher ist.

Sollten sich eine oder mehrere Klauseln dieser Bestimmungen als unwirksam eriwesen, soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen weiterhin bestehen bleiben.